Hot Jazz Ambassadors

Die meisten Überlieferungen des klassischen Jazz erzählen von der „hottest band in town“. Von New Orleans über Chicago bis New York füllten die Bands die Tanzsäle und Bars, wo die Musik u.a. heiße Tänze wie den Charleston kreierte, gleichzeitig aber auch „l’Amourhatscher“ wie „cheek to cheek“ entstanden. Der Name „Hot Jazz“ steht für das Golden Jazz Age der 20er-Jahre, repräsentiert durch so bekannte Musiker wie Louis Armstrong, Sydney Bechet, Kid Ory, Fats Waller und viele andere. Bezeichnend für die Anerkennung der Musiker die ihnen von ihren Fans verliehenen Titel „Duke, Count, King, Lady…

In dieser Tradition formierte sich in den 1990er-Jahren mit den Gründungsmitgliedern Udo Ehmsen, Günter Graf und Thomas Nell die Hot Jazz Ges.m.b.H. – die heutige Hot Jazz Ambassadors. Im Laufe der Jahre haben sich das Repertoire und der Stil der Band verändert, auch im Zusammenhang  mit wechselnden Musikern, deren individuellem Stil und unterschiedlichen Instrumenten und last not least seit 2004 mit der stimmlichen Ergänzung durch die in der „Rockszene“ schon bekannte Sängerin Ramona Steiner.

Markus Weißenbach, der von Beginn an mit seiner Tuba den eigenen, charakteristischen Stil der Band mitgeprägt hatte, verließ die Band aus Zeitgründen leider im Jahr 2008. Doch der glückliche Zufall brachte den großartigen, vielseitigen Bassisten Peter Strutzenberger zu den Hot Jazz Ambassadors. Er übernahm die Bassfunktion mit seinem Stringbass und verlieh der Band damit einen neuen Sound.

Das Repertoire besteht einerseits aus Titeln und Melodien des „American Songbooks“ von bekannten Komponisten wie Irving Berlin, Hogey Carmichael, W.C. Handy, Cole Porter u.a., aber auch aus Kompositionen des Klarinettisten der Band, Günther Graf. Die allen Songs eigenen Arrangements bestimmen den charakteristischen Sound der Band. Die vielseitigen Interpretationen der Sängerin Ramona Steiner vom alten, erzählenden Blues über Balladen bis zu bekannten Musicaltiteln werden vom Publikum besonders geschätzt.
Seit 2013 spielt der hervorragende ungarische Holzbläser David Marshall Tenor und Basssax sowie gelegentlich Klarinette mit der Band.

Neben Auftritten bei internationalen Festivals, u.a Sisters/ USA, spielt die Band bei Stadtfesten, im Wiener „Metropol“, bei privaten Veranstaltungen und anderen „Events“. Regelmäßiger, beliebter Spielort ist das Wiener „Jazzland“, wo die Band immer wieder mit weltweit bekannten Gastmusikern, vorwiegend aus den USA, spielt.

 

4mation

Seit der Gründung Anfang 2012 fokussiert sich das Quartett 4-mation auf aktuelle Jazzmusik, die vor allem auch von weniger spezialisiertem und auch von jungem Publikum gerne gehört und ebenso gerne getanzt wird.

Neben bekannten Jazz – Standards, die von Größen wie Joe Zawinul, Miles Davis, Art Farmer, Charlie Parker oder Dizzy Gillespie weltberühmt gemacht wurden, hat sich die Band zwei stilistischen Hauptrichtungen verschrieben:

Soul – Jazz: diese einprägsame und intensive Stilrichtung erlangte in den 60er Jahren große Beliebtheit, die bis heute ungebrochen ist. Das Feeling ist meist bluesig, funkig oder eben soulig, die bekanntesten Protagonisten sind Lou Donaldson, Nat Adderley, Jimmy Smith u.v.a.

Latin Jazz: die Fusion von brasilianischem Samba und Bossa Nova mit dem amerikanischen Modern Jazz ebenfalls in den 60er Jahren brachte diesen auch heute vor allem als chillige Barmusik sehr beliebten Jazzstil zur Blüte. Die bekanntesten Musiker dieser Stilrichtung waren Antonio Carlos Jobim, Stan Getz und natürlich Joao & Astrud Gilberto.

Nikolaos Afentulidis (saxophon): geboren 1970 in Wien, begann früh sein Interesse für Jazz im Allgemeinen
und das Saxophon im Besonderen zu entwickeln. Seit seinem Studium am Konservatorium der Stadt Wien (Saxophon und Jazztheorie/Arrangement) hat er sich einen hervorragenden Ruf als besonders feinfühliger und mitreißender Saxophonist in allen Stilrichtungen des Jazz erworben.

Wolfgang Kendl drums): ist aktuell einer der gefragtesten Schlagzeuger der Jazz-, Bigband- und Populärmusikszene. Nach abgeschlossenen IGP Diplom am Konservatorium der Stadt Wien ist er in verschiedensten Bands tätig und spielt u.a. mit der Broadway Big Band, Dirtstream, Swing Time Big Band, That´s Jazz Quintett, Nicolas Simion, u.s.w.

Karol Hodas (bass): Einer der profiliertesten Profi – Bassisten der Wiener Jazzszene, spielt u.a. mit  Carol Alston, dem Markus Gaudrio Trio und natürlich mit seinem eigenen Trio

Martin Bayer (gitarre): ist als einziger Amateur in diesem Quartett musikalisch für die Harmonien und nebenbei für  organisatorischen Belange zuständig. Ist über Gesang, Klavier und Banjo zur Gitarre gekommen und seit über 30 Jahren in der Wiener Jazzszene unterwegs. Er spielt u.a. mit der Stanton Bigband und Turnaround.